Tierschutz – viele Gesichter aber ein gemeinsames Ziel!

 

„Tiere können nicht für sich selbst sprechen. Und deshalb ist es so wichtig, dass wir als Menschen unsere Stimme für sie erheben und uns für sie einsetzen.“ Gillian Anderson

 

Tierschutz ist wohl eines von vielen Themen das heiß diskutiert wird und es genauso viele Meinungen wie Geschichten dazu gibt. Meine Einstellung und Erfahrungen zu diesem wichtigen Thema erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Tierschutz – Was ist das überhaupt?

Gute Frage, denn viele bezeichnen sich als Tierschützer. Dies kann und endet oftmals leider sehr fatal und schädigt gewissener Maßen auch den Ruf von Tierschutz. Denn Tierschutz hat in aller erster Linie das Wohl der Tiere im Sinne. Deshalb empfehle ich -aus eigener Erfahrung- immer nur eingetragene Tierschutzvereine. Alles andere ist meist unprofessionell und bei auftretenden Problemen gibt es meist kaum Unterstützung. Und das ist ja wohl kaum im Sinne zum Wohle des Tieres. Tierschutzvereine haben ihr Netzwerk, kennen die gesetzlichen Bestimmungen und wissen das Tier richtig einzuschätzen. Also Finger weg von unseriösen Facebook-Gruppen, Zeitungsanzeigen oder Ebay-Anzeigen und lieber die Arbeit in einen längeren Kontakt zu einem Tierschutzverein investieren. Diese sind in der Regel meist gut organisiert und jedes aktive Mitglied hat seine feste Aufgabe. Bei unseriösen Tierschützern hat meine Erfahrung gezeigt, geht es meist nur um die schnelle Vermittlung von Tieren ohne überhaupt vorher die Tiere richtig kennenzulernen und das zukünftige Zuhause zu überprüfen. Das ist nicht Tierschutz, sondern Handel der unter anderem gut aber auch ganz schlimm ausgehen kann.

Was kann ich tun?

Es gibt viele Wege den Tierschutz zu unterstützen. Damit schließe ich nun den Inlandstierschutz genauso wie auch den Auslandstierschutz mit ein. Es gibt verschiedene Wege, finanziell sowie auch durch eigenes Engagement.

kostenlose Methoden:

Smoost-App

Es gibt eine App, die nennt sich Smoost. Dort könnt ihr Vereine oder Projekte unterstützen, in dem ihr Prospektchen über die App durchblättert. Hierbei gibt es die verschiedensten Projekte unabhängig auch von Tieren. Die App kostet nichts und eure Amazon Einkäufe steigern den Wert pro angeklicktes Werbeprospekt. Dies geht ganz einfach über den angeforderten Smoost Link. Eine tolle Sache, die man auch ganz schnell nebenbei auf dem Sofa erledigen kann ohne selbst Geld zahlen zu müssen. Die App ist natürlich kostenfrei.

Tierschutzshop

Wer selbst Tiere hat weiß wie oft man Futter und Zubehör kaufen muss. Und vor allem wie teuer dies sein kann. Wenn man mit diesen Einkäufen auch noch helfen könnte, wäre es optimal! Beim Tierschutz-shop (https://www.tierschutz-shop.de/) ist dies Realität. Am Ende deines Einkaufes kannst du entscheiden wer deine Spende (abhängig von deinem Einkauf, in etwa 10% deines Einkaufswertes) bekommt. Es gibt regionale, aber auch überregionale Tierschutzvereine die man auswählen kann. Ich finde diese Idee einfach klasse! Mir geht es oft so, dass ich für Molly und Mau Futter und Spielzeug kaufe und dann gleichzeitig ein schlechtes Gewissen bekomme, wenn ich daran denke wie viele Hunde ohne Zuhause hungern und sich über ein einzelnes Spielzeug freuen würden. Damit ist mit shoppen im Tierschutz-shop nun schluss. Auch kann man Wunschlisten der Tierschutzvereine erfüllen und wenn genügend Sachspenden zusammengekommen sind, werden diese auf den LKW geladen und gehen auf Reise. Ein wirklich tolles Projekt, das untersützt werden muss!

Adopt, don´t shop!

Ich frage mich oft: Warum holen sich Menschen Tiere vom Züchter, Vermehrer oder einen Welpen vom Transporter auf der Autobahn? Hierbei möchte ich aber keinerle ider drei genannten vergleichen, da es gewaltige Unterschiede gibt. Ist es der eigene Egoismus? Ist es die nicht vorhandene Geduld, die man bei einem Tier aus dem Tierschutz benötigt? Ich weiß es nicht, aber es beschäftigt mich immer wieder. Ich treffe beim Gassi gehen oft Menschen, die sagen, „ach die Tiere aus dem Tierschutz sind ja meist gestört, das will ich mir nicht antun..“. Da bekomm ich ja schon die Krise… Nicht jedes Tier aus dem Tierschutz ist gestört und nicht jedes Tier vom Züchter perfekt… Wollen sich diese Menschen überhaupt ein Tier mit Charakter oder ein funktionierendes Etwas zulegen? Natürlich ist bei Tieren aus dem Tierschutz oftmals Geduld, Erfahrung und Vertsändnis gefragt, aber sollte das nicht jedes Tier wert sein?! Viele verstehen zum Beispiel nicht, warum ich Molly aus Thailand mitgebracht habe. „Damit ist das Problem doch nicht gelöst. Da bindest du dir aber eine Last ans Bein… Bla Bla Bla..“ . Natürlich wäre es einfacher gewesen einen Welpen vom Züchter zu holen, als einen ausgewachsenen Straßenhund aus Thailand mitzunehmen. Aber haben es Molly und ihre ganze andern Kollegen nicht genauso verdient ein tolles Zuhause zu bekommen? Ist das nicht sogar eher ein Bonus? Denn wer hätte es mehr verdient als ein Straßenhund der in seinem Leben meist nur Prügel und andere unschöne Erfahrungen gesammelt hat? Nun nach 3,5 Jahren und viel Gedluld und Arbeit ist Molly mit ihren knapp 5 Jahren kaum wieder zu erkennen und ein toller Hund, in den sich schon viele verliebt haben. (Ganz zu schweigen von den vielen Rüden, denen sie schon den Kopf verdreht hat ;).) Und genau solche Hunde warten überall in Deutschland, Europa und auf dem rest der Welt auf eine Chance. Sich zu beweisen, anzukommen, zu lieben und geliebt zu werden. Züchten ist meiner Meinung nach in der heutigen Zeit einfach unnötig und veraltet. Modehunde kommen und gehen und landen wegen überforderten Menschen im Tierheim. Während eine Hündin gedeckt wird und wirft, werden Hunde in Rumänien eingeschläfert, ermordet oder verhungern. Muss es also wirklich einen Hund vom Züchter sein? Was spricht dafür? Was dagegen? Ein seriöser Tierschutzverein nimmt sich die Zeit, einen Hund zu vermitteln der deinen Erwartungen entspricht und Lösungen zu finden falls Probleme auftreten. Wenn Molly nächstes Jahr ein Brüderchen auf vier Pfoten bekommt, wird dieser auch aus dem Tierschutz kommen. Denn jeder einzelne hat es verdient und zeigt seine Dankbarkeit auf seine Weise.

 

Geldspenden

Patenschaften

Patenschaften sind eine tolle Möglichkeit, wenn du gerade selbst kein Tier aufnehmen kannst oder möchtest. Man bekommt dann regelmäßige Updates wie es dem Hund geht und ob er vermittelt wurde etc. . Ich habe einen Patenhund in Italien, den lieben Oskar, und einen in Thailand, über die Tierschutzorganisation wo ich auch Molly gefunden hatte. Die Beiträge schwanken hierbei von Land zu Organisation. In Europa ist die Versorgung teurer als zum Beispiel in Thailand. Dort kommt ein Hund mit 10€ gut über den Monat. In Italien sind es hingegen 50€. Ich finde es eine schöne Möglichkeit ein Tier zu unterstützen und den Tierschutz dabei zu unterstützen. Denn die Helfer sollten sich neben ihrer harten Arbeit nicht noch um das finanzielle Sorgen müssen und ihr ganzes Privatvermögen opfern. Ein ganz tolles Projekt, das auch Patenschaften anbietet ist in Nairobi der David Sheldrick Wildlife Trust (DWST). An meinem Geburtstag 2012 habe ich die Elefanten Aufangstation besucht und war begeistert. Elefantenwaisen werden dort hingebracht wenn sie im Busch ohne Eltern oder verletzt gefunden werden. In einer Herde Elefanten wachsen sie in einem geschützen Gebiet auf und werden dann ausgewildert. Die ganz kleinen haben nachts einen persönlichen Betreuuer, der mit den Elefanten im Stall schläft und sie füttert mit Milch. Mit einer Patenschaft kann man dieses tolle Projekt unterstützen und die Natur retten.

 

Kastrationsprojekte

Um Nachhaltig die Population gering zu halten und so das Leid zu minimieren sind Kastrationen das A und O. Auch eure Haustiger sollten hierbei kastriert werden. Es gibt im In- und Ausland auch zahlreiche Kastrationsprojekte die ständig finanziell unterstützt werden müssen.

Sachspenden & eigene Hilfe anbieten

Ehrenamt / Urlaub

Jede Gemeinde oder Stadt benötigt Ehrenamtliche. So werden sich die örtlichen Tierheime sicherlich auch über eure Hilfe freuen. Wenn ihr Tiererfahrung habt ist es natürlich noch besser. Aber auch im Urlaub kann man sich ehrenamtlich engagieren. Gerade in Ländern wie Spanien, Griechenland, Italien oder Thailand gibt es so viele Tierschutzvereine die ständig Hilfe gebrauchen können. In Thailand haben wir auf Koh Chang eine Tierklinik besucht und die dortige amerikanische Tieräztin Lisa benötigt jede helfende Hand. Bei Kastrationen, um die Welpen beim Aufwachen zu begleiten, Tiere zu füttern und zu beschäftigen. Wer eine Tiermedizinische Ausbildung hat, ist natürlich heiß begehrt! Informiert euch, wenn ihr Lust habt. Hilfe ist immer gerne gesehen. Macht dies jedoch vorzeitig vor eurem Urlaub, da diese Tierschützer meist viel unterwegs sind und nicht täglich die Mails lesen.

 

Schlussgedanken

Ich möchte hier am Ende nochmals betonen, dass dies meine Einstellung zu dem Thema ist. Es gab in der Vergangenheit unschöne Erfahrungen mit sogenannten Tierschützern, die unnötig Leid über Tier und deren Besitzer erbracht haben, da nicht sorgfältig vorgegangen und informiert wurde. Denn am Ende des Tages soll es doch eine Win-Win Situation für alle Beteiligten geben. Nur so kann Tierschutz nachhaltig auch gefördert werden und steht nicht in negativer Verbindung. Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten um Tierschutz nachhaltig zu fördern. Ich habe hier nur Mal eine kleine Auswahl vorgestellt, die zum nachdenken und helfen animieren soll.

Mich würde interessieren was für Euch Tierschutz ist? Wo fängt er an? Wo endet er für Euch? Ich würde mich auf eine Antwort oder kritische Reflexionen freuen ! Denn letzten Endes muss jeder für sich entscheiden was für ihn richtig oder falsch ist und was man leisten kann.

 

Eure Annie mit Molly & Mau ♥